Lernen {in den Ferien} – Wie erstelle ich einen Lernplan?

Eingetragen bei: Lifestyle, Tipps | Zuletzt aktualisiert: 14. März 2017 | 0
5 Min. Lesezeit

Hey Leute!
In NRW gehen die Ferien heute in den Endspurt. Noch ca. 2 Wochen und die Schule beginnt wieder. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, um mit dem Lernen anzufangen. Ich habe schon vor zwei Wochen angefangen, deshalb war es etwas ruhiger hier in den letzten Tagen.
Jetzt bin ich wieder da und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen. Diese Tipps sind nicht nur für die Ferien sinnvoll, ihr könnt sie immer nutzen. Zuerst erfahrt ihr etwas über die Vorraussetzungen, die ihr zum Lernen braucht, dann folgt ein Excel-Tutorial zur Erstellung eines digitalen Lernplans und zum Schluss gibt es noch einen kurzen Erfahrungsbericht von mir. 🙂

Was brauche ich zum lernen?
Ganz wichtig: Ihr könnt nicht planlos drauf los lernen, sonst macht ihr etwas ohne Ziel. Am besten ist es, ihr erstellt euch einen Plan. Dafür müsst ihr euch – am besten schriftlich – ein paar Fragen stellen und beantworten:

  • In welchen Fächern will ich etwas tun?
  • Welche Lerninhalte möchte ich vertiefen und wiederholen? (KONKRET)
  • Möchte ich im voraus lernen und wenn ja, was? (Auch hier gilt: KONKRETE ÜBERSCHRIFTEN!)
  • Wie hoch schätze ich den Zeitaufwand pro Überschrift ein?
  • Wann habe/nehme ich mir Zeit zum lernen?
  • Wann bin ich am produktivsten?
Wenn ihr diese Fragen beantwortet habt, ist schon ein großer Teil der Planung getan. Jetzt müsst ihr sie nur noch in einen konkreten Lernplan übertragen. Das geht mit Stift und Papier, oder auch mit Excel. Wie es mit Excel funktionieren kann, zeige ich euch in einem kleinen Tutorial.
Lernplan erstellen mit MS Excel
Abb.1: Parameter definieren

 

1) Öffnet ein neues Excel Dokument. Excel ist nicht nur ein Hilfsmittel um Tabellen zu erstellen, sondern es ist eine Tabellenkalkulation, d.h. man kann mit Formeln und kleinen Befehlen eine intelligente Tabelle erstellen. Dies geht nicht nur mit Zahlen, sondern auch mit Wörtern. Diese Funktionen machen wir uns nun zunutze.
Als erstes gebt ihr in eine Spalte untereinander die Fächer ein, in denen ihr etwas lernen wollt und markiert diese. Wenn ihr es wie ich in der Spalte A gemacht habt, solltet ihr darüber ein Feld sehen, wo nach der Markierung A1 drin steht. Hier tragt ihr nun „Fach“ ein. Achtet darauf, dass die Fächer markiert bleiben!
Nun erkennt Excel die ausgewählten Zellen unter dem Parameter „Fach“. Diese Definition wird im nächsten Schritt gebraucht.
Zuletzt gebt ihr alle möglichen Überschriften/Oberthemen wieder untereinander in einer Spalte ein und definiert sie wie zuvor die Fächer. Ich habe den Parameter „Überschriften“ gewählt.
Abb.2: Wechsel zwischen Tabellen
Abb. 3: Funktion und Autovervollständigen
2) Wechselt nun die Tabelle. Öffnet kein neues Dokument, sondern wählt unten bei den Registerkarten „Tabelle 2“ aus (Siehe Abb.2).

Erstellt nun den Grundriss eurer Tabelle. Ich habe hier neben den offensichtlichen Dingen noch die Zeit in geplante und tatsächliche Zeit unterteilt, damit ich meine Einschätzungen kontrollieren kann.

Damit ihr nicht jedes Datum einzeln eingeben müsst, gibt es bei Excel die Funktion „Autovervollständigen“. Diese funktioniert für normale eingegebene Inhalte sowie für Funktionen. Wir benutzen sie jetzt für Funktionen.
Gebt in die erste Zelle das Datum ein, mit dem ihr starten wollt. Wechselt nun zur Zelle darunter.
Zuerst gebt ihr ein „=“ ein, das markiert immer eine Funktion. Nun klickt die Zelle mit dem Datum an und sie wird hinter das Gleichheitszeichen automatisch ergänzt und markiert (hier A2). Nun schreibt noch „+1“ dahinter und eure Funktion ist fertig. Da Excel automatisch das Datumsformat erkennt, bedeutet diese Funktion einfach nur, dass es immer einen Tag weiter geht. Wenn ihr nur jeden 2. Tag lernen wollt, gebt einfach „+2“ ein und so weiter. 🙂

Seht ihr das kleine schwarze Quadrat in der rechten unteren Ecke der Zelle? Ich habe es pink eingekreist. Zieht dieses so weit runter wie ihr wollt. Excel kopiert eure Funktion in die Zellen und ihr seht eure Daten. 😉

Abb.4: Dropdownliste erstellen

 

3) Nun sind wir so weit unsere Definitionen aus 1) zu verwenden. Damit wollen wir eine Dropdownliste erstellen, bei der ihr nur noch die Fächer bzw. Überschriften auswählen müsst. Das erspart eine Menge Tipparbeit.

Markiert zunächst den Bereich, in dem eure Dropdownliste verwendbar sein soll. Nun wählt im oberen Bereich die Registerkarte „Daten“ an. Im rechten oberen Bereich müsstet ihr jetzt die auf der Abbildung eingekreiste Schalfläche „Datenüberprüfung“ zu sehen sein. Wählt diese aus und müsstet das Fenster mit den Gültigkeitskriterien sehen. Wählt hier dieselben Einstellungen aus wie ich, natürlich müsst ihr bei der Quelle euren eigenen Parameter wählen, aber vergesst das Gleichheitszeichen nicht!
Wenn ihr auf OK geklickt habt, müsstet ihr eure Fächer so auswählen können wie ich. Wiederholt dasselbe mit den Überschriften.

Abb.5: Zeile hinzufügen

 

Abb.6: Tabellengestaltung

4) Wenn ihr mehrere Fächer an einem Tag einüben wollt, dann fügt wie auf der Abbildung eine neue Zeile ein. Eure Tabelle ist jetzt im Prinzip fertig. Jetzt könnt ihr sie noch optisch verschönern und dann ausdrucken. 😉
Vergesst nicht, eure Tabelle abzuspeichern, damit ihr sie immer wieder editieren könnt.

Ich hoffe, es war nicht allzu unverständlich. Bei Fragen nutzt gerne die Kommentarfunktion oder schreibt mir eine Mail. Viel Spaß mit eurem Lernplan. 🙂

Meine Erfahrungen mit Lernen nach Lernplan
Ich habe beim Erstellen meines Lernplans einige Fehler gemacht. Zuerst dachte ich, ich komme mit 4 geplanenten Stunden pro tag klar, aber leider hat mich der Ablick und der Zwang, 4 Stunden zu lernen sehr demotiviert.
Deshalb habe ich meinen Lernplan auf 1 bis 2 Stunden pro Tag reudziert. Das erreichen von mind einer Stunde lernen motiviert mich und ich kann einfach so weiter machen. Wenn ich mehr mache als gedacht ist das in Ordnung, es steckt kein Zwang dahinter.

Lernt ihr in den Ferien? Und wenn ja, macht ihr euch einen Plan wie ich oder lernt ihr einfach drauf los? Ich will eure Meinung hören. 🙂

Verfolgen Sabrina:

Studentin (Wirtschaftsinformatik)

Ich bin eine Studentin der Universität zu Köln, 20 Jahre alt und vielseitig interessiert. In meinem Blog schreibe ich über Themen, die mich interessieren wie die DIY-Kultur oder der Umgang mit dem Smartphone. In der letzten Zeit interessiere ich mich auch sehr für Sims 4 Mods, wofür ich einen eigenen Blog aufgemacht habe.

Hinterlasse einen Kommentar

CommentLuv badge