PART I: Upcycling- oder Entfremde-Gegenstände-Bezüglich-Ihrer-Benutzunganweisung-Geschenk :D

Eingetragen bei: DIY | Zuletzt aktualisiert: 14. März 2017 | 0
3 Min. Lesezeit

Hey Leute!

Meine Mutter hatte, wie hier schon bekannt gegeben, letztens Geburtstag. Natürlich konnte ich meiner Mutter nicht einfach so etwas kaufen und ihr schenken, es muss schon etwas Selbstgemachtes sein.

Diesmal bekam sie eine Art Präsentteller mit einer Blumenvase, einer Duftkerze, die in einer Tasse gegossen war, einer Lochschriftzugkarte, die wie ein Teebeutel verpackt war und ein paar Glitzerteelichtern.
Ich muss schon sagen, dass ich mich ein wenig vom Internet habe inspirieren lassen.

1) Blumenvase

Hierzu habe ich ein Glas mit Schraubdeckel genommen, in dem vorher Oliven verkauft wurden. Es war ziemlich klein, aber man sagt ja, klein aber fein. 😀
Zuerst habe ich mit einer Mischung aus Eitkettenablöser, viel Wasser und einem groben Schwamm versucht, das Etikett abzukriegen und habe das Glas gründlich gereinigt. Danach habe ich es erstmal trocknen lassen.

Danach habe ich mit der Sprüharbeit begonnen. Wichtig dabei ist:

  • Sich einen Platz zu suchen, der dreckig werden darf oder direkt im Garten zu sprühen
  • Wer im Garten sprüht, sollte darauf achten, dass der Platz windgeschützt ist!
  • In jedem Fall etwas zum Unterlegen suchen: Pappe, Zeitungspapier… wie ihr wollt! 🙂
  • Gleichmäßig und mit Abstand sprühen! Sonst entstehen ungewollte und unschöne Farbunregelmäßigkeiten.
Ich habe mich für neonpinke Sprühfarbe entschieden. Diese habe ich beim Toom Baumarkt für 7 € erworben. Hier seht ihr das Ergebnis:
Die Farbe leuchtet auf dem Bild wirklich extrem, aber auch in Natura sieht sie wirklich toll aus. Um meine Minivase schön zu präsentieren, habe ich einen Blumenstrauß aus Krepprosen gebunden. Diese hatte ich vor ein paar Monaten für meine Geburtstagsparty gebastelt und habe so einfach nur noch ein Geschenkband um den Draht gewickelt und den Rest mit der Schere gezwirbelt.
Da ich das Krepppapier, das Geschenkband und den Draht schon besaß, kamen hier keine weiteren Materialkosten auf.
Wenn man bedenkt, dass man mit der Farbdose sehr viel mehr als nur ein kleines Glas ansprühen kann, würde ich auch nicht die vollen Materialkosten berechnen. Also sind wir bei ca. 2 € Materialkosten, weil ich den Sprayverbrauch nicht genau abschätzen kann.

2) Glitzerteelichter

Hierbei habe ich mich von einer DaWanda-Anleitung inspirieren lassen.
Um die Glitzerteelichter herzustellen, brauchte ich nur ein paar Teelichter, doppelseitiges Klebeband und ein natürlich entsprechenden Glitzer.
In der Anleitung werden Weihnachtliche Teelichter hergestellt, meine sind aber eher Frühlings- oder Sommerfarben. Meine Teelichter selbst sind grün und mein Glitzer Lila.
Ich hatte einige Probleme, mein doppelseitiges Klebeband entsprechend zuzuschneiden, da es der dreifachen Breite der Teelichter entsprach. Dementsprechend warfen sich Falten beim Kleben und nach oben und unten hin hatten die Teelichter kaum saubere Ränder. Von dreien ist mir nur eines ganz gut gelungen.
Leider blättert der Glitzer stark ab, ich glaube kaum, dass man die Aluschalen nach dem Benutzen nochmal neu befüllen MÖCHTE.
Aber die Idee an sich war gut und das Ergebnis ist trotzdem ganz schön. Nochmal machen würde ich es allerdings nicht.
Ich habe beschlossen, das Projekt ist zwei Teile zu splitten, da der Text sonst zu umfangreich wird. Den zweiten Teil werde ich in Kürze hier veröffentlichen könnt ihr euch hier anschauen.
Verfolgen Sabrina:

Studentin (Wirtschaftsinformatik)

Ich bin eine Studentin der Universität zu Köln, 20 Jahre alt und vielseitig interessiert. In meinem Blog schreibe ich über Themen, die mich interessieren wie die DIY-Kultur oder der Umgang mit dem Smartphone. In der letzten Zeit interessiere ich mich auch sehr für Sims 4 Mods, wofür ich einen eigenen Blog aufgemacht habe.

Hinterlasse einen Kommentar

CommentLuv badge